Funktionsdiagnostik/CMD

Die Wirkung auf den ganzen Körper

Vor Beginn umfangreicher Restaurationen führen wir eine professionelle Funktionsdiagnostik durch, um herauszufinden, ob es bereits im Kausystem zu Fehlfunktionen gekommen ist. Als funktionelle Störungen (Funktionsstörungen) werden Störungen im normalen Zusammenwirken von Zähnen und Muskulatur bezeichnet. Dazu zählen:

  • Zähneknirschen
  • Zähnepressen
  • Wangenbeißen
  • Zungenbeißen
WTDF

Symptome

Funktionsstörungen sind meist an Schmerzen zu erkennen, aber auch andere Beschwerden sind möglich:

  • Knacken oder Schmerzen im Kiefergelenk
  • Myalgie (Muskelschmerzen)
  • Ohrgeräusche (Tinnitus)
  • Chronische Verspannungen
  • Häufige Kopfschmerzen (Cephalgie)
  • Schlechte Beweglichkeit des Unterkiefers
  • Bissabdrücke auf Wangen oder Zunge
WTDF

Krankheitsentstehung

Funktionsstörungen werden einerseits durch Störungen am Gebiss verursacht, zum Beispiel zu hohe Füllungen oder schlecht sitzenden Zahnersatz.

Andererseits sind Stress und seelische Probleme die Hauptauslöser für Funktionsstörungen. Der Körper sucht nach einem Weg, unausgesprochene oder gar unbewusste Probleme zu verarbeiten.

WTDF

Weitere mögliche Ursachen

  • Störungen der statischen oder dynamischen Okklusion (Zusammenbiss der Zähne)
  • Primäre Kiefergelenkserkrankungen
  • Traumata – z. B. okklusales Trauma (Schädigung des Parodonts (Zahnhalteapparat) durch Über-/Fehlbelastung eines Zahnes bei normalem Zahnhalteapparat)

Bleiben die Funktionsstörungen unbehandelt, können sie zur Entstehung einer CMD – craniomandibulären Dysfunktion – beitragen.

WTDF

Folgeerkrankungen

Bestehen Funktionsstörungen über längere Zeit ohne erkannt und behandelt zu werden, können Folgeerkrankungen auftreten. Dazu zählen unter anderem:

  • Muskuläre Verspannungen
  • Muskelvergrößerung oder Verkleinerung
  • Muskelschmerzen
  • Muskelentzündungen
  • Muskelhärte
  • Kiefergelenkserkrankungen
  • Diskusverlagerungen
WTDF

Diagnostik

Funktionsstörungen werden mithilfe einer klinischen und/oder instrumentellen Funktionsanalyse diagnostiziert.

Ebenso können charakteristische Veränderungen wie Schlifffacetten beim Zähneknirschen oder Bissspuren durch Zungen- oder Wangenbeißen nachgewiesen werden.

WTDF

Therapie

Meist reicht eine einzige Behandlungsmaßnahme nicht aus, um die Störungen zu beseitigen. Zu Beginn der Therapie wird reversiblen Methoden wie der Schienentherapie der Vorzug gegeben. Zeigen sich deutliche Erfolge, so können irreversible Maßnahmen wie das Einschleifen von Gleithindernissen oder die kieferorthopädische Behandlung zum Einsatz kommen, je nach Ursache und Ausmaß der Funktionsstörungen. Auch die Zusammenarbeit mit erfahrenen Physiotherapeuten hilft oft in der Beseitigung.

Da oft mehrere Faktoren zu den Beschwerden beitragen, erfolgt nicht selten eine Kombination aus mehreren Behandlungsmaßnahmen, um die Entstehung oder das Voranschreiten einer Funktionsstörung zu verhindern:

  • Beseitigung von Gleithindernissen
  • Entfernung gekippter oder verlagerter Zähne
  • Zahnersatz
  • Kieferorthopädische Behandlung
  • Kieferchirurgische Behandlung
  • Psychologische Behandlung
  • Selten operative Therapie des Kiefergelenks
  • Thermotherapie oder Kryotherapie
  • Physiotherapie – z. B. manuelle Therapie

Die Therapie stellt das harmonische Verhältnis zwischen Zähnen, Kiefer und Muskulatur wieder her. Im Falle von psychologischen Ursachen kann in Zusammenarbeit mit einem Psychologen die Ursache der Funktionsstörungen herausgefunden und so beseitigt werden.